Katholische Propsteigemeinde Kornelimünster
http://propsteigemeinde-kornelimuenster.kibac.de/nachrichtenansicht?mode=detail&action=details&siteid=1031246&type=news&nodeid=de87d67b-0cd3-4abf-8e49-f2da499857da
Bilderfries Muster

Nachrichten

Papst Franziskus ruft das Heilige Jahr der Barmherzigkeit aus

Propsteikirche St. Kornelius öffnet als Wallfahrtskirche im Bistum Aachen eine Pforte Mehr

Offene Führung in der Propsteikirche St. Kornelius, Kornelimünster

Treffpunkt: Nordeingang, unterhalb der Bergkirche Mehr

Veranstaltungen

 
 
Barmherzigkeit

Vollbild

 
 

 

Papst Franziskus ruft das Heilige Jahr der Barmherzigkeit aus

Propsteikirche St. Kornelius öffnet als Wallfahrtskirche im Bistum Aachen eine Pforte

Propsteikirche St. Kornelius öffnet als Wallfahrtskirche im Bistum Aachen eine Pforte

„Denn aus Erbarmen mit uns sündigen Menschen ist er Mensch geworden aus Maria der Jungfrau.“ 

So  heißt es in einer Präfation für die Sonntage. Von der ersten bis zur letzten Zeile bezeugt die Bibel die Barmherzigkeit Gottes als  Charakterzug seiner Größe, die trotz aller Schuld und Widrigkeiten hoffen lässt. Sie soll sogar über das Gericht triumphieren.

Erfahrbar kann solche Zuneigung auch heute werden, wenn wir  unsere eigene Mächtigkeit und Selbstbehauptung verlassen und gleichsam durch die Tür, die Christus ist, den Raum der Gnade betreten.

Eben diesen Weg hat auch der hl. Vater, Papst Franziskus für das kommende heilige Jahr vorgeschlagen. Es sollen nicht nur symbolisch Türen und Tore in Rom geöffnet werden, sondern in allen Ortskirchen, also auch im Aachener Dom. Darüber hinaus hat Bischof Heinrich die Wallfahrtsorte gebeten, ganz konkret ähnliche Zugänge einzurichten.

Für St. Kornelius haben wir die alte Sakristei und die Tür dorthin ausgewählt, um ab Ende Februar 2016 für ein Jahr die Menschen einzuladen, sich dem Erbarmen Gottes auszusetzen. Wie dies im Einzelnen geht, werden wir an Ort und Stelle sehen. Die Eröffnungsfeier beginnt mit der hl. Messe am 28.02.2016 um 11.00 Uhr. Entscheidend bleibt, dass wir uns bewegen und bewegen lassen, selbst die Spur des Erbarmens aufzunehmen.


Von Michael Schüller

Veröffentlicht am 25.01.2016

 
Test